HBE
Fasching: Arbeitszeit und Ladenöffnung
- Entgegen eines weit verbreiteten Irrglaubens gibt es während der Faschingszeit keine Sonderregelungen beim Ladenschluss oder der Arbeitszeit. Wenn der Arbeitgeber sich wegen örtlicher Veranstaltungen (z. B. Faschingsdienstag ab Mittag) entscheidet, sein Ladengeschäft zu schließen, und somit freiwillig auf die Arbeitsleistung seiner Mitarbeiter am Nachmittag verzichtet, ändert dies im bestehenden Entlohnungsanspruch der Arbeitnehmer nichts. Es empfiehlt sich daher, mit den Arbeitnehmern eine einvernehmliche Regelung hinsichtlich sonst üblicher Nachmittagszeiten zu finden (z.B. Betriebsschließung ohne Entgeltzahlung oder der Arbeitnehmer nimmt bei einer Betriebsschließung ausnahmsweise einen halben Urlaubstag). Weitere Information dazu finden Sie im HBE-Praxiswissen "Weihnachten/Silvester/Faschingsdienstag - Arbeitszeit". (05.02.2016)
  
Lebensmitteleinzelhandel in Bayern: 2015 erneut Umsatzplus
- Der bayerische Lebensmitteleinzelhandel hat seinen Umsatz 2015 erneut steigern können. Wie HBE-Vizepräsident Matthias Zwingel auf der HBE-Pressekonferenz in München (Foto) sagte, habe man im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz von 26,8 Mrd. Euro erzielt. Dies ist eine Zunahme um 3 Prozent. Für Bayerns Lebensmittelgeschäfte ist dies bereits das sechste Jahr in Folge mit einem Umsatzzuwachs. Die Aussichten für 2016 seien insgesamt gut. Neben regional erzeugten Lebensmitteln konnten insbesondere Bio-Produkte weiter zulegen. In Bayern ist 2015 der Umsatz mit biologisch angebauten Lebensmitteln um 4 Prozent auf 1,25 Mrd. Euro angestiegen. (05.02.2016)
  
 
Geringfügige Beschäftigung von Flüchtlingen: Das müssen Arbeitgeber wissen
- Für Asylsuchende und geduldete Personen gelten die allgemeinen Regelungen des Versicherungs-, Beitrags- und Melderechts der Sozialversicherung. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hin. Danach unterliegen mehr als geringfügig beschäftigte Flüchtlinge in allen Zweigen der Sozialversicherung der Versicherungs- und Beitragspflicht. Für sie finden die Mindestlohnregelungen Anwendung. Dies gilt nicht, wenn das Mindestlohngesetz Ausnahmen vorsieht (z. B. während der Beschäftigung zur Berufsausbildung oder bestimmter Praktika). Im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung ist zu beachten, dass diese Flüchtlinge regelmäßig nicht gesetzlich krankenversichert sind und der Arbeitgeber somit keinen Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung zu zahlen hat. (05.02.2016)
  
Deutscher Online-Handels-Award: Auszeichnung für Musikhaus Thomann
- Das Musikhaus Thomann aus dem oberfränkischen Burgebrach ist erneut mit dem Deutschen Online-Handels-Award ausgezeichnet worden. Das HBE-Mitgliedsunternehmen siegte bereits das fünfte Jahr in Folge in der Kategorie Sport & Freizeit. Mit dem Preis, der vom ECC Köln, Management Forum und dem HDE verliehen wird, werden die besten Shops aus Kundensicht in insgesamt sieben unterschiedlichen Branchen ausgezeichnet. Das Musikhaus Thomann ist der umsatzstärkste Musikalienhändler in ganz Europa. Als erster Musikhändler in Deutschland eröffnete Thomann im Jahr 1996 einen Internetauftritt. Trotz der über eintausend Mitarbeiter, über fünf Millionen Kunden und beinahe 500 Millionen Euro Jahresumsatz ist das Musikhaus Thomann ein unabhängiger Familienbetrieb. (05.02.2016)
  
Werbegemeinschaften: Jetzt für Coaching-Projekte der Rid Stiftung bewerben!
- Die Günther Rid Stiftung lobt in Kooperation mit dem HBE und der Cima wieder die Förderung von drei ausgewählten Werbegemeinschaften aus. Die Förderung erfolgt in Form eines zweijährigen Coachings durch die Experten der CIMA im Gesamtwert von 45.000 Euro (3x15.000 Euro) aus. Bewerben können sich alle bayerischen Werbegemeinschaften, die überwiegend ehrenamtlich getragen sind. Der Handel sollte eine maßgebliche Rolle in der Werbegemeinschaftsarbeit spielen. Alternativ sollte die eingereichte Projektidee/Initiative auf die positive Entwicklung des Handels abzielen. Nutzen Sie Ihre Chance: Der Aufwand der Bewerbung ist gering. Sie müssen nur den Bewerbungsbogen mit Angaben zu Ihrer Werbegemeinschaft und Ihrer Projektidee ausfüllen. Bewerbungsschluss ist der 29. Februar 2016. (05.02.2016)
  
BGHW-Sozialwahl: HBE Mitglieder bestimmen mit!
- Wussten Sie, dass Einzelhandelsunternehmen die Möglichkeit haben, an den wesentlichen Entscheidungen ihrer Berufsgenossenschaft (BGHW) mitzuwirken? Der Handelsverband Deutschland ist vorschlagsberechtigt für die Vertreterversammlung der BGHW. Diese ist quasi das Parlament der Branchenunfallversicherung, welches paritätisch mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern besetzt ist. Die Vertreterversammlung entscheidet u. a. über die Beitragssätze ("Gefahrentarif") oder die Verbesserung der Unfallprävention. Diese Entscheidungen sind für Unternehmen kostenrelevant und haben erhebliche Bedeutung. Wenn Sie sich daher ehrenamtlich als Vertreter der Einzelhandels-Arbeitgeber engagieren möchten, können Sie sich für die Sozialwahl 2017 bewerben. Bewerbungsschluss ist der 31.03.2016. Nähere Informationen dazu erhalten Sie auch bei Ihrer zuständigen HBE-Bezirksgeschäftsstelle. (05.02.2016)
  
 
Bayerischer Einzelhandel: 2015 mehr Umsatz
- Der Umsatz im bayerischen Einzelhandel ist 2015 gegenüber dem Vorjahr nominal um 2,9 Prozent (real: +3,0 Prozent) gestiegen. Wachstumstreiber war dabei der Versand- und Internethandel der einen deutlichen Zuwachs von +11,5 Prozent verzeichnete. Laut dem Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nahm die Zahl der Beschäftigten im vergangenen Jahr um 0,7 Prozent (Vollzeit: +0,4 Prozent, Teilzeit: +1,0 Prozent) zu. (29.01.2016)
  
HBE-Neujahrsempfang: Handel kann von Flüchtlingsstrom profitieren
- Asylbewerber könnten helfen, den großen Fachkräftemangel im bayerischen Einzelhandel zu lindern. Die Politik muss jedoch Einstellungshürden durch Gesetzesänderungen und Integrationsmaßnahmen senken. Wie der HBE-Präsident Ernst Läuger auf dem Neujahrsempfang des bayerischen Einzelhandels in München sagte, sollen Menschen, die bleiben dürfen, möglichst schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden. Damit das Potenzial der Flüchtlinge für den Arbeitsmarkt jedoch genutzt werden kann, müssten Asylverfahren beschleunigt werden. Läuger: "Außerdem darf es keine Abschiebung in und nach der Ausbildung geben. Damit würden unsere Unternehmen mehr Planungssicherheit bekommen." Über 500 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Justiz waren der Einladung zum HBE-Neujahrsempfang in den Bayerischen Hof nach München gefolgt. Gastrednerin war diesmal die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. (29.01.2016)
  
Arbeitsunfähigkeit und Krankheit: Das müssen Arbeitgeber wissen
- Kaum ein Phänomen beschäftigt die betriebliche Praxis so sehr wie das Vorliegen von Arbeitsunfähigkeit und ihre Auswirkungen. Vielfach bestehen erhebliche Unkenntnisse über die Rechte der Arbeitgeber und die Pflichten der Arbeitnehmer. Wann liegt Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit vor? Welche Rechte hat der Arbeitgeber bei Verletzung der Melde- und /oder Nachweispflicht? Berechtigt Krankheit zur Kündigung? Diese und andere Fragen werden in dem HBE-Praxiswissen "Arbeitsunfähigkeit und Krankheit" detailliert beantwortet. Außerdem finden Sie darin eine nützliche Checkliste zum Thema "Fehlzeiten". Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Juristen in Ihrer HBE-Bezirksgeschäftsstelle. (29.01.2016)
  
Stadtmarketingpreis Bayern 2016: Jetzt bewerben!
- Wie wecken Sie die Kauflust bei Ihren Kunden? Wie setzen Sie Ihre Innenstädte und Geschäfte attraktiv in Szene? Wie werden Sie zum Publikumsmagnet? Auch in diesem Jahr wird Ihre Erfolgsgeschichte gesucht, um die innovativsten City- und Marketingkonzepte bayerischer Städte bzw. Werbegemeinschaften mit dem Stadtmarketingpreis Bayern auszuzeichnen. Die neue Bewerbungsrunde ist gestartet und läuft bis zum 31. März 2016. Präsentieren Sie uns Ihre originellen Konzepte und phantasievollen Projekte! Unter www.stadtmarketingpreis-bayern.de finden Sie alle Informationen. Initiatoren des Stadtmarketingpreises sind neben dem HBE, die CIMA Beratung + Management und das Bayerische Wirtschaftsministerium. (29.01.2016)
  
 
Licht- und Energietechnik: Mehr Umsatz mit besserem Licht!
- Durch den Einsatz modernster LED-Beleuchtung wird nachweisbar eine deutliche Verbesserung der Lichtqualität erzielt. Diese beeinflusst das Wohlbefinden der Kunden und die Mitarbeiterleistung positiv. So steigern Unternehmen nicht nur den Umsatz, sondern senken ihre Energiekosten um bis zu 70 Prozent. Die Praml Group hat deshalb ein speziell auf den Handel zugeschnittenes Lichtkonzept entwickelt. Das bayrische Familienunternehmen ist neuer Kooperationspartner des HBE und bietet alle Leistungen von der Planung bis zur Montage und Service aus einer Hand an. Weitere Informationen finden Sie unter www.praml.de. (29.01.2016)
  

Aus der Presse
HBE-Service
  Handelsverband Bayern © 2010 ‐ Impressum