HBE
Bayerischer Einzelhandel: Erneuter Umsatzrückgang im Dezember
- Das Weihnachtsgeschäft 2014 hat die Hoffnungen des bayerischen Einzelhandels leider nicht erfüllt. Ähnlich wie bereits im November verzeichneten viele Unternehmen auch im Dezember teilweise deutliche Umsatzrückgänge. Dies zeigen die Zahlen des Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung. Danach ist der Umsatz in Bayern gegenüber dem Dezember 2013 zwar konstant geblieben, doch ist in dieser Zahl auch der Internet- und Versandhandel berücksichtigt. Zieht man diesen Wert ab, dann ist der Umsatz für den stationären Einzelhandel im Dezember um 1,5 Prozent (real -1,3 Prozent) zurückgegangen. Für das gesamte Jahr 2014 verzeichnete der bayerische Einzelhandel gegenüber dem Vorjahr nominal 1,8 Prozent und real 1,6 Prozent mehr Umsatz. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um 0,6 Prozent. (30.01.2015)
  
Mindestlohn: Unklare und widersprüchliche Informationen sorgen für Verwirrung
- Seit dem 1. Januar 2015 ist das Mindestlohngesetz in Kraft. Viele Unternehmen klagen neben explodierenden Personalkosten und Bürokratie über unklare Informationen von staatlicher Seite. Verschiedene staatliche Stellen geben teils widersprüchliche Auskünfte: das "Mindestlohntelefon" der Bundesregierung (Tel.: 030 60280028), die Internetseiten des Zolls, des Bundesarbeitsministeriums und der Deutschen Rentenversicherung. Dies betrifft z.B. die auf den Mindestlohn anrechenbaren Arbeitgeberleistungen. Laut neuer Auslegung des Zolls gelten diese Sachbezüge nur noch bei der Entlohnung von Saisonarbeitern. HBE-Juristin Dr. Melanie Eykmann: "Sollte dies zu treffen, entsteht gerade im Einzelhandel, wo häufig Warengutscheine bei der Berechnung des Mindestlohns berücksichtigt wurden, eine neue Gefahrenquelle für die Betriebe." Um seine Mitgliedsunternehmen zu den Neuerungen zum Mindestlohngesetz bzw. dessen Auslegung aktuell auf dem Laufenden zu halten, bieten alle HBE-Bezirke fortlaufend kostenlose Seminare an. Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Veranstaltungen". (30.01.2015)
  
 
Aushangpflichtige Gesetze: Kostengünstige Ausgabe für HBE-Mitglieder
- Alle Firmen, die Arbeitnehmer beschäftigen, sind verpflichtet, ihren Mitarbeitern stets die neueste Version der sogenannten aushangpflichtigen Gesetze zugänglich zu machen. Die Nichtbeachtung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Um seine Mitgliedsunternehmen bei dieser Aufgabe zu unterstützen, hat der HBE eine Ausgabe aller aushangpflichtigen Arbeitnehmerschutzgesetze aktuell zusammengestellt. HBE-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Aigner: "Wir haben uns dabei ausschließlich auf die tatsächlich aushangpflichtigen Gesetze beschränkt und kein Gesetz abgedruckt, das nicht der Aushangpflicht unterliegt. Daher können wir unseren Betrieben im Gegensatz zu anderen Anbietern, die oftmals suggerieren, es seien mehr Gesetze aushangpflichtig, eine kostengünstige Version anbieten." Der Einzelpreis beläuft sich auf 6,95 Euro (inkl. Mehrwertsteuer). Bei Bestellung von größeren Mengen erhalten Firmen Mengenrabatt. (30.01.2015)
  
Deutsche Innenstädte: Schulnote drei plus
- Innenstadtbesucher erteilen deutschen Stadtzentren die Schulnote drei plus. Sowohl junge als auch ältere Konsumenten sind dabei mit ihren Stadtzentren grundsätzlich zufrieden. Und: Innenstädte werden von Personen jeglichen Alters besucht - wobei der Anteil jüngerer Besucher mit der Stadtgröße tendenziell zunimmt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des IFH Köln. Insgesamt 33.000 Innenstadtbesucher waren zu der Attraktivität ihrer Stadtzentren befragt worden. Danach gab jeder Fünfte an, verstärkt online einzukaufen und aus diesem Grund die Innenstadt seltener zu besuchen. Auffällig ist: Kleinstädte und Metropolen sind dabei gleichermaßen von Frequenzverlusten betroffen. (30.01.2015)
  
Digitalisierung: Herausforderung für Handel, Kommunen und Stadtmarketing
- Die zunehmende Digitalisierung verändert den Einzelhandel und die Städte. Doch wie können die Kommunen und der Handel auf diese Entwicklung reagieren? Antworten gibt die 42. HBE-Jahrestagung der Werbegemeinschaften und Stadtmarketingorganisationen. Am Montag, den 23. März 2015 werden Experten in der Stadthalle von Kaufbeuren die Herausforderungen und Chancen von E-Commerce präsentieren. Gezeigt wird, wie Händler und Werbegemeinschaften ihren Standort auch in Zeiten des Online-Shoppings attraktiv und zukunftsfähig gestalten können. Detaillierte Informationen zum Programm erhalten Sie in der HBE-Hauptgeschäftsstelle in München. (30.01.2015)
  
Sonderangebot für HBE-Mitglieder: Fachexkursion nach St. Petersburg
- Entdecken Sie die Schönheit Russlands und lassen Sie sich von St. Petersburg verzaubern. Der HBE bietet zusammen mit dem neuen Kooperationspartner RDB-Reisedienst eine Fachexkursion in das "Venedig des Nordens" an. HBE-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Aigner: "Unsere Mitglieder haben die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeit der russischen Einzelhändler zu bekommen und sich mit Experten aus unterschiedlichen Bereichen auszutauschen. Ziel der Reise ist es darüber hinaus, einen Einblick in die Geschichte St. Petersburgs zu bekommen." Die Reisetermine: 29.4.-3.5.2015 oder 30.9.-4.10.2015 (Flug ab/bis München; Reisepreis 795,- Euro). Die Preise enthalten Flughafen- sowie Abflugsteuer und Kerosinzuschläge. Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Flyer. Anmeldung direkt bei unserem Kooperationspartner RDB-Reisedienst. (30.01.2015)
  
 
HBE-Neujahrsempfang: Innenstädte unter Druck
- Für den Einzelhandel zählt neben den Auswirkungen des Online-Handels der Attraktivitätsverlust der Innenstädte und Ortskerne zu den drängendsten Problemen. Immer mehr Geschäfte klagen über einen Rückgang der Besucherfrequenzen. Wie HBE-Präsident Ernst Läuger auf dem HBE-Neujahrsempfang in München sagte (Videofilm rechts), spüre gerade der Handel in Klein- und Mittelstädten die negativen Folgen des Verdrängungswettbewerbs, des Online-Handels und des anhaltenden Trends zur Großflächigkeit. Um die Verödung von Ortskernen zu stoppen, forderte Läuger Unterstützung von der Politik. Es sollte das gemeinsame Ziel von Handel und Stadt sein, die Attraktivität der Innenstädte zu erhalten und auszubauen. Über 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Justiz waren der Einladung zum HBE-Neujahrsempfang in den Bayerischen Hof nach München gefolgt. Gastredner war diesmal der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. (26.01.2015)
  
GEMA: Neue Tarife für 2015
- Wie bereits gemeldet, erhöhen sich die einzelhandelsrelevanten Tarife der GEMA um 1,5 Prozent. Außerdem werden von der GEMA seit dem 1. Januar 2015 bei der Ausstrahlung von Radio- und Fernsehsendungen im Ladengeschäft grundsätzlich auch Gebühren für die Verwertungsgesellschaft VG Media erhoben. Die aktuellen Tarife R und M-U sowie eine aktuelle Musterrechnung (mit den neuen Tarifen der VG Media) finden Sie im Anhang. Wichtig: Die Gebühren für die VG Media sind nur zu zahlen, wenn im Geschäft auch tatsächlich Fernseh- und Radiosendungen privater Sender ausgestrahlt werden (siehe auch TopNews Nr. 2/2105)! Wenn nur öffentlich-rechtliche Sender ausgestrahlt werden, müssen Sie dies der GEMA schriftlich mitteilen. (26.01.2015)
  
Lebensmitteleinzelhandel in Bayern: 2014 erneut Umsatzplus
- Der bayerische Lebensmitteleinzelhandel hat seinen Umsatz 2014 erneut steigern können. Wie HBE-Vizepräsident Matthias Zwingel auf der HBE-Pressekonferenz in München sagte, habe man im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz von 26 Mrd. Euro erzielt. Dies ist eine Zunahme von 2,5 Prozent. Für Bayerns Lebensmittelgeschäfte ist dies bereits das fünfte Jahr mit einem Umsatzzuwachs. Die Aussichten für 2015 seien insgesamt gut. Zwingel: "Der Arbeitsmarkt ist stabil und die Konsumstimmung der Verbraucher ist wegen niedriger Zinsen weiterhin gut." Trotzdem sei man nicht euphorisch. Der HBE rechnet damit, dass die Umsätze im Lebensmitteleinzelhandel in diesem Jahr stabil bleiben. (26.01.2015)
  
Online-Handel: Auch 2015 in Bayern wieder ein zweistelliges Plus
- Für Einzelhändler ist es wichtig, die Herausforderung durch die zunehmende Digitalisierung aktiv anzunehmen und die Möglichkeiten zu nutzen. Denn der Online-Handel wird auch in diesem Jahr kräftig zulegen. HBE-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Aigner: "Zwar hat sich das Wachstumstempo leicht verlangsamt, trotzdem liegt das Plus wieder im zweistelligen Bereich." Der HBE geht davon aus, dass der Umsatz im Online-Handel in Bayern auf 6,6 Mrd. Euro steigen wird. Dies wäre eine Zunahme um 12 Prozent. Handlungsempfehlungen für Einzelhändler und einen Überblick über den Stand des E-Commerce gibt die Studie "E-Commerce Strategien für den mittelständischen Einzelhandel". (26.01.2015)
  
 
Vorsicht Falschgeld: Informationen für Kassenpersonal
- Immer wieder gelingt es Geldfälschern, falsche Geldscheine in Umlauf zu bringen, die echten Banknoten auf den ersten Blick täuschend ähnlich sehen. Am häufigsten gefälscht wird der 50-Euro-Schein. Doch Falschgeld ist leicht zu identifizieren: Auf den Euro-Banknoten befinden sich mehrere Sicherheitsmerkmale, mit denen ihre Echtheit überprüft werden kann. Der HDE hat zusammen mit Polizei und Bundesbank ein Informationsblatt erstellt, das Hinweise enthält, wie Falschgeld schnell zu erkennen ist. Außerdem gibt es Tipps, was zu tun ist, wenn ein Kunde mit Falschgeld bezahlt. (26.01.2015)
  

Aus der Presse
HBE-Service
  Handelsverband Bayern © 2010 ‐ Impressum