News

09.05.2014 Bayern

Kalte Progression: Handel fordert mehr Steuergerechtigkeit

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion um mehr Steuergerechtigkeit in Deutschland hat HBE-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Aigner erneut die rasche Abschaffung der kalten Progression gefordert. „Die hohen Steuereinnahmen schaffen der Großen Koalition neue Spielräume, um endlich gegenzusteuern.“ Es könne nicht sein, dass die kalte Progression bei vielen Beschäftigen ein Lohnplus sofort wieder auffresse. Aigner: „Diese Ungerechtigkeit bei der Einkommenssteuer schwächt die Kaufkraft der Kunden und es schmälert die Umsätze aller Einzelhändler.“ Die kalte Progression sei wachstums- und leistungsschädlich. Maßnahmen zum Schuldenabbau und zur Haushaltskonsolidierung seien zwar grundsätzlich richtig, so Aigner: „Doch die Bundesregierung muss auch konkrete Impulse setzen, um die Kaufkraft in Deutschland zu stärken. Der Konsum ist eine große Stütze der Konjunktur.“

Login Mitgliederbereich

 
 
 
 

Ansprechpartner

© Copyright Handelsverband Bayern e.V.

 
HBE Logo
 
 

Handelsverband Bayern e. V.
Brienner Straße 45
80333 München

Telefon: 089 55118-0
Telefax: 089 55118-163

 

Mit dem Bezirke-Filter können Sie alle wechselnden Inhalte der HBE-Website wie z.B. News, Kontakte, regionale Veranstaltungen, Downloads, etc. nach dem für Sie relevanten Bezirk filtern. Wählen Sie in der Karte Ihren Bezirk aus und erhalten Sie dessen aktuelle Inhalte.

Finden Sie mit Hilfe des Themenfinders einfach und schnell alle relevanten Inhalte zu einem Überbegriff.

1. Thema wählen

2. Kategorie wählen

3. Inhalte wählen

 
 
 
Leistungen
1
Aktuell
2
Verband
3
Kontakt
4
Bezirke-Filter
5
Themenfinder
6
HBE-Suche
7