News

05.07.2013 Bayern

Verspäteter Jahresabschluss: Ordnungsgelder für Kleinstbetriebe sinken

Wenn kleine Kapitalgesellschaften und Kleinstbetriebe ihren Jahresabschluss verspätet veröffentlichen, drohen ihnen künftig weniger harte Strafen. Einer entsprechenden Neuregelung des handelsrechtlichen Ordnungsgeldverfahrens hat der Deutsche Bundestag jetzt zugestimmt. Damit sinkt die Mindesthöhe der Ordnungsgelder für kleine Kapitalgesellschaften von derzeit 2.500 Euro auf 1.000 Euro und für Kleinstbetriebe auf 500 Euro. Die neuen Regelungen betreffen alle Unternehmen, die als Kapitalgesellschaft oder als Personengesellschaft ohne voll haftende natürliche Person firmieren (z. B. GmbH & Co. KG.). Wenn Unternehmen als Kleinstkapitalgesellschaft gelten wollen, dürfen sie nicht mehr als 700.000 Euro im Jahr umsetzen oder höchstens eine Bilanzsumme von 350.000 Euro ausweisen bzw. nicht mehr als zehn Beschäftigte haben. HBE-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Aigner begrüßt die neue Regelung: „Der Schritt war längst überfällig. Kleinbetriebe werden von einer Fülle an bürokratischen Bilanzvorgaben erdrückt. Deshalb ist die Neuregelung der Ordnungsgelder bei einer verspäteten Veröffentlichung des Jahresabschlusses zumindest eine kleine Entlastung.“

Login Mitgliederbereich

 
 
 
 

Ansprechpartner

© Copyright Handelsverband Bayern e.V.

 
HBE Logo
 
 

Handelsverband Bayern e. V.
Brienner Straße 45
80333 München

Telefon: 089 55118-0
Telefax: 089 55118-163

 

Mit dem Bezirke-Filter können Sie alle wechselnden Inhalte der HBE-Website wie z.B. News, Kontakte, regionale Veranstaltungen, Downloads, etc. nach dem für Sie relevanten Bezirk filtern. Wählen Sie in der Karte Ihren Bezirk aus und erhalten Sie dessen aktuelle Inhalte.

Finden Sie mit Hilfe des Themenfinders einfach und schnell alle relevanten Inhalte zu einem Überbegriff.

1. Thema wählen

2. Kategorie wählen

3. Inhalte wählen

 
 
 
Leistungen
1
Aktuell
2
Verband
3
Kontakt
4
Bezirke-Filter
5
Themenfinder
6
HBE-Suche
7